Baz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ElemonsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Der elfjährige Sohn marrokanischer Eltern ist ein ziemlich heller Kopf, der bereits eine Klasse überspringen durfte und mehrere „Jugend Forscht“-Wettbewe…“)
 
 
Zeile 1: Zeile 1:
Der elfjährige Sohn marrokanischer Eltern ist ein ziemlich heller Kopf, der bereits eine Klasse überspringen durfte und mehrere „Jugend Forscht“-Wettbewerbe gewonnen hat. Baz ist ungeheuer wissbegierig und schnell darin, neue Informationen zu verarbeiten. Wissenschaft begeistert ihn – das ist einfach sein Ding! Zu dumm, dass die meisten seiner Mitschüler das nicht verstehen und ihn für einen kleinen Streber halten. Dabei kann er gar nicht anders.
+
[[Image: Baz.png|thumb|Baz]] Der elfjährige Sohn marrokanischer Eltern ist ein ziemlich heller Kopf, der bereits eine Klasse überspringen durfte und mehrere „Jugend Forscht“-Wettbewerbe gewonnen hat. Baz ist ungeheuer wissbegierig und schnell darin, neue Informationen zu verarbeiten. Wissenschaft begeistert ihn – das ist einfach sein Ding! Zu dumm, dass die meisten seiner Mitschüler das nicht verstehen und ihn für einen kleinen Streber halten. Dabei kann er gar nicht anders.
 
Baz ist meist gutgelaunt und kann ganz schön geschwätzig sein. Dass andere Kinder ihm oft nicht folgen können oder für merkwürdig halten, versteht er nicht und ist ab und an deswegen frustriert. Wenn er von einer Sache fasziniert ist oder an etwas arbeitet, vergisst er alles um sich herum – selbst zwischendurch zu essen und zu trinken. Von den drei Menschenkindern freut er sich mit Abstand am meisten darüber, dass sie in der Atomwelt gelandet sind, wo es jeden Tag etwas neues, unglaubliches zu entdecken gibt. Das hilft ihm auch über das gelegentlich aufkommende Heimweh hinweg.
 
Baz ist meist gutgelaunt und kann ganz schön geschwätzig sein. Dass andere Kinder ihm oft nicht folgen können oder für merkwürdig halten, versteht er nicht und ist ab und an deswegen frustriert. Wenn er von einer Sache fasziniert ist oder an etwas arbeitet, vergisst er alles um sich herum – selbst zwischendurch zu essen und zu trinken. Von den drei Menschenkindern freut er sich mit Abstand am meisten darüber, dass sie in der Atomwelt gelandet sind, wo es jeden Tag etwas neues, unglaubliches zu entdecken gibt. Das hilft ihm auch über das gelegentlich aufkommende Heimweh hinweg.
  

Aktuelle Version vom 12. Juli 2016, 08:02 Uhr